Shiatsu wie wir es unterrichten ist eine moderne, zeitgemäße, auf die Bedürfnisse des westlichen Menschen abgestimmte Form der Körperarbeit. Es hat in den letzten Jahrzehnten eine rasante Entwicklung durchgemacht. In vielen Bereichen des Lebens von der therapeutischen Praxis bis zum Wellnessbereich begegnen wir heute Shiatsu.

Shiatsu wirkt ausgleichendberuhigend oder belebend. Es entspannt und regt die Selbstheilungskräfte von Körper, Geist und Seele an. Shiatsu-Berührung wirkt in die Tiefe, sie geht in Kontakt mit der dem Menschen innewohnenden Ressource. Der Weg dorthin ist prozessorientiert. Es ist ein Weg, der uns darin unterstützt uns selbst besser zu spüren. Wenn wir uns selbst besser spüren und wahrnehmen, fällt uns der Dialog mit uns selbst und unserer Umwelt leichter.  Shiatsu unterstützt diesen vielseitigen Dialog, unterstützt die Lebensbewegung in uns.

Shiatsu geben – und das ist etwas sehr spezielles an unserer Berührungskunst -entspannt, stärkt und zentriert auch denjenigen, der es gibt. Es unterstützt uns in einem klaren, einfachen, herzbezogenen Kontakt zu uns selbst.

Shiatsu als energetische Körperarbeit basiert auf dem Konzept der allen Lebewesen innewohnenden vitalen Lebenskraft (jap.: Ki, chin.: Chi) die im Körper entlang von Leitbahnen, den Meridianen fließt. Unsere körperliche, seelische, emotionale und geistige Befindlichkeit ist demnach Ausdruck der Verteilung und des Flusses dieser Lebenskraft. Das Verständnis von Yin und Yang, die Aspekte der Fünf Wandlungsphasen sowie die Verläufe und Funktionen der Meridiane sind die Grundlagen für diese besondere Behandlungsform.

Aus Schauen, Befragen, Zuhören und Berühren entwickelt sich der Ablauf der Behandlung. Die Shiatsu-spezifische Berührung unterstützt die Lebensenergie in Ihrer Bewegung. Diese Berührung – die eigentliche Shiatsu-Technik, ist achtsam und raumgebend, konkret und tief, klar und offen. Sie berührt den Menschen in seiner Ganzheit- das ist das Wesentliche, die Essenz und das Herz von Shiatsu.